Bauen & Wohnen

Fertighäuser liegen voll im Trend

Ob Sie vor einem Fertighaus stehen oder es sich um massives Gebäude handelt ist optisch kaum  zu unterscheiden. Ein Fertighaus wird so genannt, weil die vorgefertigten Wand- und Deckenelemente auf der Baustelle nur noch zusammengebaut werden.Dadurch steht das Haus in der Regel an weinigen Tagen. Das verkürzt die Bauzeit erheblich und spart somit richtig viele Kosten.

 

Der Wandaufbau macht den Unterschied. Bei einem Fertighaus besteht der Wandaufbau in der Regel aus Holzständern, deren Zwischenräume mit Wärmedämmung ausgeüllt werden. Das bringt einen sehr hohen Dämmwert bei gleichzeitig geringeren Wandstärken und sehr geringem Energiebedarf. Somit kann auf dem Grundstück bei gleichem Grundriss bzw. gleichen Hausmaßen mehr Wohnfläche entstehen.

 

In den vergangenen Jahren wird ein ständiger Anstieg der Verkaufszahlen von Fertighäusern registriert. Es gibt einige Anbieter auf dem Markt, die individuelle Grundrisse und eine große Auswahl an Modellen im Portfolio haben. Die Technik ist so weit fortgeschritten, dass auch der mehrgeschossige Wohnungsbau möglich ist. Vielerlei Grundrisse, Dachformen und Fassaden sind erhältlich. Diese Bauweise ist bestens als Passivhaus geeignet.

 

Das Raumklima in einem Fertighaus aus Holz ist besonders angenehm, es reguliert den Feuchtehaushalt optimal und kann Schadstoffe sogar absorbieren.

 

Haben Sie Fragen dazu? Als Bausachverständiger biete ich Ihnen eine individuelle Beratung an.

Kategorie: Bauen & Wohnen
Schlagwörter: , ,